Corona

Am 29.09.2022 erhielten wir ein Schreiben der Landesregierung mit den Hinweisen und Vorschriften zu den Corona-Regelungen für das Schuljahr 2022/23. Zunächst ein Auszug aus diesem Schreiben, das wir allen Eltern zur Verfügung gestellt haben.

Seit über zweieinhalb Jahren prägt der Umgang mit dem Coronavirus SARS-Covey 2 weite Bereiche unseres Alltags und insbesondere das Schulleben erheblich. Angesichts hoher Infektionszahlen auch während der Sommermonate müssen wir feststellen: Die Corona-Pandemie ist immer noch nicht vorbei. Für den Herbst und Winter gehen viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von einem weiteren Anstieg der Infektionszahlen aus.

Aktuell ist die Zahl schwerer Krankheitsverläufe und insbesondere von Einlieferungen auf Intensivstationen weiterhin stabil auf einem geringen Niveau. Hinzu kommt, dass die Immunisierung in der Bevölkerung – und damit auch unter Schülerinnen und Schülern sowie unter Lehrkräften – durch Impfungen und die Genesung nach einer Infektion deutlich zugenommen hat. Dies ermöglicht derzeit weitgehend ein öffentliches Leben ohne erhebliche Einschränkungen bzw. Schutzmaßnahmen. Der Eigenverantwortung der Menschen und ihren Erfahrungen im Umgang mit dem Virus kommt in dieser Phase der Pandemie eine große Bedeutung zu. Staatlich verordnete Schutzmaßnahmen können aktuell vor allem auf den Schutz vulnerabler Personen beschränkt bleiben.

Allerdings kann eine Infektion mit den aktuell dominanten Virusvarianten zu Symptomen führen, die eine Teilnahme am Unterricht für einige Tage unmöglich machen. Dies unterscheidet COVID-19 zwar nicht von anderen Erkrankungen, bedeutet aber vor allem dann eine besondere Belastung für den Unterrichtsbetrieb, wenn eine Vielzahl von Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften gleichzeitig betroffen ist. Dies gilt umso mehr, da viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für den Herbst und Winter von einem „Nachholeffekt“ für andere, seit langem bekannte Infektionskrankheiten ausgehen.

Vor diesem Hintergrund empfiehlt es sich, weiterhin auf bewährte Infektionsschutzmaßnahmen zurückzugreifen, um so dazu beizutragen, dass die gesundheitlichen Risiken durch die Corona-Pandemie in den Schulen weiterhin möglichst gering bleiben. Dabei tritt auch in der Schule ein eigenverantwortlicher Umgang der Schülerinnen und Schüler mit dem Virus stärker in den Vordergrund und wird durch die Schulen aktiv unterstützt.

Schulen und alle am Schulleben Beteiligte haben in den vergangenen zweieinhalb Jahren umfassende Erfahrungen im verantwortlichen Umgang mit dem Coronavirus gesammelt. Auch im Schuljahr 2022/23 brauchen die Schulen Sicherheit und Verlässlichkeit im Umgang mit den Folgen der Corona-Pandemie. Das vorliegende Handlungskonzept soll hierfür die nötige Orientierung geben. Je nach Entwicklung des Infektionsgeschehens oder bei Veränderungen der Gesetzeslage wird der hier vorliegende Stand des Handlungskonzepts zeitnah aktualisiert und fortgeschrieben.

Nach dem neuen Infektionsschutzgesetz vom 16. September 2022 werden die Länder für den Zeitraum vom 1. Oktober 2022 bis zum 7. April 2023 ermächtigt, unter engen Voraussetzungen eine Maskenpflicht für Schülerinnen und Schüler ab dem fünften Schuljahr sowie Beschäftigte in Schulen einzuführen. Die Landesregierung wird hiervon Gebrauch machen, wenn es die weitere Entwicklung des Infektionsgeschehens erforderlich macht. Die Schulen werden darüber rechtzeitig informiert. Unser Ziel bleibt es, den Schulbetrieb und den Präsenzunterricht durchgängig aufrechtzuerhalten, weil dies für die Entwicklung der Kompetenzen und die psychosoziale Entwicklung unserer Schülerinnen und Schüler besonders wichtig ist.


Hier nun die aktuellen Corona-Regelungen an der ROS:

  1. Präsenzunterricht

Es findet derzeit ausschließlich Präsenzunterricht statt. Eventuelle Veränderungen werden Ihnen unverzüglich mitgeteilt. Natürlich bereiten wir uns gewissenhaft auf einen möglichen Distanzunterricht vor.

  1. Maske

Derzeit gibt es in der Schule keine Maskenpflicht.
Wir empfehlen allerdings (auch im Hinblick steigender Infektionszahlen) das Tragen einer Maske im Schulgebäude. Wir bitten Sie zu beachten, dass im öffentlichen Nahverkehr weiterhin eine Maskenpflicht besteht.

  1. Handhygiene

Häufiges Händewaschen ins besonders vor dem Essen sollte selbstverständlich sein. Hierzu stehen in vielen Klassenräumen und auch in den Toiletten ausreichend Waschbecken (mit Seife) zur Verfügung. Spender mit Desinfektionsmittel stehen ebenfalls zur Verfügung.

  1. Lüften

Regelmäßiges Lüften ist weiterhin vorgeschrieben. Da wir an unserer Schule in jedem Unterrichtsraum über CO²-Messgeräte verfügen, können wir die Lüftungsintervalle der tatsächlichen „Luftbelastung“ anpassen.

  1. Symptomfreier Schulbesuch

Wir bitten darum, nur symptomfreien Schülerinnen und Schüler in die Schule zu schicken. Dies dient dem Schutz der übrigen SchülerInnen und KollegInnen.

  1. Teststrategie (Eigenverantwortlichkeit)

Anlasslos wir in der Schule nicht mehr getestet. Es liegt in Ihrer Eigenverantwortung Ihr Kinde zu testen, wenn es Symptome eine Corona-Erkrankung zeigt oder wenn Ihr Kind Kontakt zu einer Corona-infizierten Person hatte. Dies gilt ins besonders im häuslichen Familienumfeld. Hierzu erhielten alle Familien 5 Corona-Tests pro Schüler. Sollten Sie einen (oder mehrere) dieser Tests aufgebraucht haben, so füllen Sie bitte das bekannte Formular aus (Test war negativ/positiv). Gegen Vorlage dieser Testbescheinigung erhalten Sie von uns weitere Tests. Ziel ist es, dass Sie für jedes Kind immer 5 Tests zuhause bevorratet haben.
Bei der morgendlichen telefonischen Krankmeldung bitten wir Sie, uns die (eventuelle) Corona-Erkrankung mitzuteilen.
Sollte sich ein Schüler oder eine Schülerin im Laufe des Schultages unwohl fühlen (Corona-Symptome), so testen wir auch in der Schule. Bei positivem Test muss das Kind unverzüglich nach Hause.
Ein positiver Test (zuhause oder in der Schule) muss immer mit einem Bürgertest im Testzentrum oder einem PCR-Test überprüft werden! Wenden Sie sich hierzu an Ihren Hausarzt oder ein Testzentrum.

  1. Quarantäne

Ein positiver PCR-Test führt automatisch zu einer Quarantäne.
Nach 5 Tagen können Sie Ihr Kind per PCR-Test freitesten. Ihr Kind kann dann unter Vorlage der negativen Testbescheinigung die Schule wieder besuchen. Nach 10 Tagen kann Ihr Kind auch ohne Freitestung die Schule wieder besuchen. Voraussetzung ist aber in jedem Fall, dass Ihr Kind wieder symptomfrei ist.

Wir wünschen uns für alle am Schulleben Beteiligten ein gesundes Schuljahr 2022/23.