Jun 2016 24
But, I’m leavin’ on a jet plane
Don’t know when I’ll be back again
Oh babe, I hate to go
K1600_001 K1600_002

Am heutigen Vormittag erhielten unsere Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen aus den Händen unseres Schulleiters Herrn Wieland Briel ihre heiß ersehnten Abschlusszeugnisse. Apropos “heiß”. Bei subtropischen Temperaturen in der Aula des Gymnasiums Am Löhrtor begrüßte unser Schulleiter alle Gäste auf das Herzlichste. In seiner Ansprache an die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen fand er wie gewohnt die richtigen Worte. Einfühlsam  machte er  deutlich, dass dieser Abschluss nur eine Zwischenstation auf dem weiteren Weg ins “richtige” Leben ist. Herr Briel gratulierten dem Abschlussjahrgang herzlich und war sichtlich erfreut, dass es für alle Schülerinnen und Schüler ein berufliche Zukunft gibt.

Nach den doch sehr emotionalen Abschiedsbeiträgen der Klassenleiterinnen Frau Gruener, Frau Mollnar und des Klassenleiters Herrn Herfen präsentierten sich die Schülerinnen und Schüler der 10′ten Klassen nocheinmal selbst in Form von Erinnerungsbildern aus den vergangenen sechs Jahren.

K1600_006 K1600_007 K1600_008
K1600_009 K1600_012 K1600_010
K1600_013 K1600_015 K1600_019
K1600_018 K1600_020 K1600_021
K1600_022 K1600_023 K1600_024
K1600_028 K1600_029 K1600_030

Der Gesangsbeitrag der Klasse 6a mit “Leaving on a jetplane” ging dann doch unter die Haut. “Oh babe, I hate to go” Wunderschön, wenn auch erst im zweiten Anlauf. DANKE. In diesem Zusammenhang auch ein großes Kompliment und Dankeschön an unseren Herrn Christoph Heese, der den musikalischen Rahmen komplettierte.

K1600_032 K1600_034 K1600_035
K1600_037 K1600_039 K1600_040
K1600_041 K1600_042 K1600_043
K1600_044 K1600_045 K1600_046
K1600_047 K1600_049 K1600_050
K1600_052 K1600_054 K1600_057
K1600_059 K1600_060 K1600_061
K1600_065 K1600_066 K1600_067
K1600_069 K1600_070 K1600_072
K1600_073 K1600_075 K1600_074
K1600_076 K1600_077 K1600_078

Unseren Schülerinnen und Schülern der Abschlussklassen wünschen wir alles erdenklich Liebe und Gute auf ihrem weiteren Weg und mögen sich alle Wünsche und Erwartungen erfüllen. In der Hoffnung, dass die Abschlusschülerinnen und -schüler unsere Realschule Am Oberen Schloss in guter Erinnerung behalten, verbleiben wir mit einem Herzlichem Dankeschön und den besten Wünschen für die Zukunft.

But, I’m leavin’ on a jet plane
Don’t know when I’ll be back again
Oh babe, I hate to go
Jun 2016 19
K1600_IMG_1338
Dass neben vielen kunstvollen Handwerkstätigkeiten auch das Korbflechten in der Kunstwerkstatt erlernt wird, beweisen diese Fotos. Wunderschöne Körbe stellten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Kultur und Schule Projektes her.

K1600_IMG_1316 K1600_IMG_1317 K1600_IMG_1329
K1600_IMG_1331 K1600_IMG_1335 K1600_IMG_1336
Ob die geflochtenen Körbe als Brötchenkorb auf dem Frühstückstisch stehen, als Ausbewahrungsort für kunstvolle Arbeiten genutzt werden oder Sammelplatz für Kuscheltiere sind, alles ist möglich.
Jun 2016 18
Mitglieder des Siegener Seniorenbeirates vermittelten Geschichte hautnah.
K1600_007 K1600_001

Der Musikraum der Schule ist nahezu bis auf den letzten Platz gefüllt. Gespannt blicken rund 90 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 nach vorne, als Dr. Maria Czell, Helmut Plate und Ernst Göckus auf dem Podium Platz nehmen. Flucht und Vertreibung, Stunde Null, Wiederaufbau sowie Kalter Krieg sind die Themen. Diese waren im Geschichtsunterricht von Frau  Kalliopi Pelteki und Herrn  Burkhard Leidig vorab erarbeitet worden ,und ein umfassender  gehaltvoller  Fragenkatalog wurde erstellt.

Dr. Maria Czell, in Siebenbürgen geboren, kann sich nochlebhaft  an viele leidvolle Geschehnisse erinnern. „Wir mussten Haus und Hof Hals über Kopf verlassen, die NS-Propaganda wollte uns einreden, dass wir bald wieder zurückkommen würden. Daran jedoch glaubte schon nach kurzer Zeit niemand mehr.“ Viele Bilder aus Flucht und Vertreibung haben sich bei ihr nachhaltig eingeprägt. „Nach über zwei Wochen voller Strapazen wurden wir kurzfristig von hilfreichen Menschen aufgenommen, es gab warme Milch mit Honig, wir konnten ein Bad benutzen, unsere Kleidung in Ordnung bringen und schliefen sogar in einem sauberen Bett. Das war für mich das Himmelreich.“  Die Hölle lag aber auch dicht daneben. Übernachtungen in einem Rinderstall, wo sie als Flüchtlinge panikhaft versuchten, sich vor den Tritten der Tiere in Sicherheit zu bringen. „Wir litten ständig unter quälendem Hunger, Zwieback gab es nur für Kinder bis zu 2 Jahren“, weiß sich die damals Vierjährige zu erinnern. Die Angst, zwischen den  militärischen Fronten in eine Falle zu geraten, nahm immer mehr zu. Luftangriffe durch die Rote Armee verdichteten sich, oft mussten sie in Getreidefeldern in Deckung gehen, stets in der Gefahr ,bei geringsten Bewegungen von oben erkannt zu werden. „Ein Mann wurde erschossen, als er die Zugtiere füttern wollte, und eine Frau nahm sich aus Verzweiflung das Leben… Die Aufnahme in Oberösterreich war anfangs alles andere als freundlich. Die Zuweisung in Wohnquartiere bei den umliegenden Bauern erfolgte nicht selten unter Polizeischutz, da niemand freiwillig Räumlichkeiten zur Verfügung stellen wollte. Die aufnehmenden Osterreicher waren zwar häufig gehässig und abweisend zu uns, es kam allerdings nie zu Gewalttaten.“Die Kinder hatten immer noch die geringsten Berührungsängste ,und allmählich verbesserte sich das Verhältnis zu den Einheimischen. Im Gegensatz zu heute lag der Vorteil für sämtliche Beteiligten allerdings auch in der gemeinsamen Sprache. Mehrfach hat Maria Czell ihre alte Heimat besucht, es hat sich jedoch viel verändert.

Helmut Plate war gerade 9 Jahre alt, als er das Kriegsende in der Siegener Numbach erlebte. Unmittelbar vor dem Zusammenbruch verbrachte er 14 Tage im Stollen. Sein Großvater hatte noch trotz herannahender Flieger die Ziege füttern wollen. Als es dann Fliegerentwarnung gab, fanden sie ihn tot. Das Haus war dem Erdboden gleich gemacht. Eindrucksvoll veranschaulichte Helmut Plate den Gegensatz zwischen einer idyllischen Postkarte aus der Vorkriegszeit und den Trümmerfeldern in der Numbach bei Kriegsende. „Das Wichtigste für uns war Essen, etwas zum Anziehen und wieder ein Dach über dem Kopf. Aus alten Wehrmachtsbeständen wurden Mäntel, Jacken und Hosen gefertigt, und ich ging regelmäßig in alten Holzpantinen zur Kirche und zur Schule. Nachmittags wurden am Betramsplatz Ziegelsteine geputzt, welche mein Vater dann per Handwagen zur Numbach transportierte. Holz wurde aus dem Wald geholt und als Baumaterial verarbeitet. Zu Weihnachten 1945 hatten wir dann wieder ein gemeinsames Dach über dem Kopf.“ Not macht erfinderisch, dies belegte der Zeitzeuge anhand selbst gefertigter Metallgefäße und Essgeräte. Einige Ziegen, ein Schwein und später eine Kuh sicherten das Überleben in den folgenden Hungerwintern, und schließlich konnten wieder in bescheidenem Maße Getreide und Kartoffeln angebaut werden. „Not schweißt zusammen, wir hatten alle die gleichen Sorgen“, so brachte Helmut Plate das damalige Miteinander auf den Punkt.

Das persönliche Erleben des Kalten Krieges wurde wie bereits bei früheren Zeitzeugenprojekten anhand der Ereignisse des 17. Juni, des Mauerbaus, der Kuba-Krise, aber auch anhand des Vietnamkrieges verdeutlicht. Die Sinnlosigkeit jeglichen Krieges geriet damit noch einmal nachdrücklich in den Wahrnehmungshorizont der Schüler. Erweiternd hinzu kamen noch persönliche Erlebnisse eines Zeitzeugen aus seiner damaligen Bundeswehrzeit, insbesondere strenge Bereitschaftsdienste an Wochenenden und Feiertagen, Alarmübungen  sowie scharfe Sicherheitsvorkehrungen. Auch subtile Strategien des verdeckten Kampfes, wie Tatsachen verdrehende Propaganda,  gezielte Provokationen  sowie Einschüchterungs- und Zermürbungstaktiken wurden anhand von Beispielen veranschaulicht.

In der anschließenden lebhaften Diskussion bewiesen die vielfältigen Beiträge der Schülerinnen und Schüler  tiefe persönliche Betroffenheit , hohes Problembewusstsein und engagierte Beteiligung.

Auch andere Schulen werden ausdrücklich ermutigt, von diesem Angebot des Siegener Seniorenbeirates Gebrauch zu machen. Es steht inzwischen ein beträchtlicher Katalog zeitgeschichtlicher Themen bereit. Nähere Auskünfte: Regiestelle Leben im Alter, Telefon 404-2220.

Ernst Göckus

VLUU L100, M100  / Samsung L100, M100 VLUU L100, M100  / Samsung L100, M100 VLUU L100, M100  / Samsung L100, M100

Gespannt und aufmerksam verfolgen die Schülerinnen und Schüler die Zeitzeugenberichte von Helmut Plate,  (l.) Dr. Maria Czell und Ernst Göckus

Foto: Seniorenbeirat

Jun 2016 18

Heute präsentieren wir gleich eine ganze Anzahl von Bildern des Monats aus den Abschlussklassen 10b und 10c. Bei den Arbeiten handelt es sich um großformatige Pixelbilder in fünfstufiger Tontrennung, wobei 2000 kleine Quadrate nach Helligkeit zu beurteilen waren. Einfach großartig; oder?

K1600_Pixelbilder (13) K1600_Pixelbilder (2) K1600_Pixelbilder (3)
K1600_Pixelbilder (4) K1600_Pixelbilder (5) K1600_Pixelbilder (6)
K1600_Pixelbilder (7) K1600_Pixelbilder (9) K1600_Pixelbilder (11)
K1600_Pixelbilder (12) K1600_Pixelbilder K1600_Pixelbilder (14)
K1600_Pixelbilder (15) K1600_Pixelbilder (16) K1600_Pixelbilder (21)
K1600_Pixelbilder (26) K1600_Pixelbilder (23) K1600_Pixelbilder (24)
Seite 1 von 10112345...102030...Letzte »