„Wir wollen Frieden auf der ganzen Welt!“

 

Diese Worte standen im Mittelpunkt der Friedenstauben-Aktion an der Realschule Am Oberen Schloss. Mehrere Schülerinnen und Schüler bastelten Friedenstauben in vielen bunten Farben und vermerkten IHRE GANZ PERSÖNLICHEN Friedensbotschaften auf den Flügeln der Tauben und lasen diese vor. Dieser emotionale Moment gab allen Teilnehmenden die Möglichkeit zum Nachdenken über die Unruhen auf der Welt, welche uns tagtäglich im Alltag begleiten.

Bei der Friedenstauben-Aktion hatten die Schülerinnen und Schüler in Anbetracht der derzeitigen Ereignisse auf der Welt die Möglichkeit, zu Wort zu kommen und äußerten ihre Ängste, aber auch ihre Wünsche für die Zukunft.

Weiterhin war es den Schülerinnen und Schülern besonders wichtig, dass sich geflüchtete ukrainische Kinder bei uns an der Schule wohlfühlen. Wir sprachen darüber, wie wir den Kindern im Schullalltag helfen könnten.

So beendeten wir die Friedenstauben-Aktion so, wie wir sie begonnen hatten, mit den Worten: „Wir wollen Frieden auf der ganzen Welt!“

Die RoS setzt ein Zeichen für den Frieden

So viele Schüler, so viele Nationen, doch kein Streit der so eskaliert! Wir sprechen viele verschiedene Sprachen, doch finden immer die richtigen Worte, um uns zu verständigen und wieder zu versöhnen.
Unsere Lehramtsanwärter*innen Frau Aissati, Frau Birinci, Frau Orfanidou und Herr Eilders hatten so die Idee, auch unsere Schule könne ein Zeichen für den baldigen Frieden in Osteuropa setzen.
Am heutigen Vormittag stand die Umsetzung an. Leichter gesagt, als getan. Es brauchte viele Worte, um ein aussagekräftiges Gesamtbild zu erstellen. Nur mit so vielen Einzelnen konnte ein gemeinsames Ganzes geschaffen werden. Herzlichen Dank an unsere engagierten Lehramtsanwärter*innen für dieses Zeichen der Völkerverständigung und des Friedens.

RoS aktuell !!!

Das Thema Corona bleibt aktuell! 

Die rasant steigenden Zahlen bei den Neuinfektionen mit dem Corona-Virus machen leider einige Neuregelungen notwendig. Die wesentliche Neuerung ist dabei, dass die Schulen nun Quarantänemaßnahmen aussprechen müssen.
Unterscheiden müssen wir dabei, ob ein Kind selbst infiziert ist oder ob es im häuslichen Umfeld eine Infektion mit Corona gibt.
Hier noch einmal die wesentlichen Bedingungen, wie wir sie im Elternbrief kurz zusammengefasst haben: 

Quarantäne-Regeln – ihr Kind hat Corona 

Positiver Schnelltest in der Schule oder privat 

  • Bestätigung durch PCR-Test beim Gesundheitsamt oder Hausarzt 
  • Bei negativem PCR-Test ist die Quarantäne beendet 
  • Bei positivem PCR-Test 10 Tage Quarantäne, Rückkehr nach 10 Tagen ohne Test 

oder 

  • Freitestung nach 7 Tagen möglich 

Schulbesuch wieder möglich mit schriftlichem Negativ-Nachweis durch ein anerkannte(s) Testzentrum / Teststation (Schnelltest oder PCR-Test) 

Quarantäne-Regeln – ein Familienmitglied im Haushalt hat Corona 

Positiver PCR-Test eines Familienangehörigen (Mutter, Vater, Schwester, Bruder) 

  • 5 Tage Quarantäne für Schulkinder  

Schulbesuch wieder möglich mit schriftlichem Negativ-Nachweis durch ein(e) anerkannte(s) Testzentrum / Teststation (Schnelltest oder PCR-Test). Es muss nicht jedes Kind automatisch in Quarantäne – es gibt Sonderregelungen für 3-fach-, 2-fach-Geimpfte und Genesene. Diese können über den/die Klassenlehrer(in) oder das Sekretariat erfragt werden.
Etwas ausführlicher sind die Texte und Schaubilder des Kreises Siegen-Wittgenstein, die im Internet über folgenden Link zu finden sind: 

https://www.siegen-wittgenstein.de/coronafaq 

Dort finden Sie auch den Hinweis, dass ab dem vierten infizierten Schüler (Ausbruch) innerhalb einer Klasse die gesamte Klasse für 5 Tage in Quarantäne muss. Hier werden keine Ausnahmen für Geimpfte oder Genesene definiert. Wie Sie sich denken können, wird diese Maßnahme akut entschieden. Die Schüler verbleiben an diesem Tag bis zur letzten Stunde in der Schule und erhalten einen Elternbrief, in dem alle weiteren Maßnahmen erklärt werden. 

Auftretende Symptome bedeuten unabhängig vom Impfstatus immer Quarantäne!