Jahresrückblick

Das Wetterjahr 2012 – Jahresrückblick der Wetterstation Siegen
(gemessen an der Wetterstation der Realschule am Oberen Schloss auf 307 m Höhe über NN)

Temperatur

Das Jahr 2012 lag  mit einer Durchschnittstemperatur von 8,9°  mit 0,4° wieder etwas über dem 30-Jahresschnitt von 8,5°. 2007 hatten wir in Siegen seit Bestehen der Wetterstation 2003 mit 9,9° den wärmsten Jahresschnitt, 2010 waren es nur 8,1°. Der Februar, Juni, Juli, September und Oktober lagen unter dem langjährigen Durchschnitt, die anderen 7 Monate darüber, wobei der Februar  mit -2,8° und der März mit +2,7° bei den Abweichungen herausragten.

Es gab 53 Frosttage mit Temperaturen teilweise unter 0°, ( 66,6 Tage), aber auch 21 Eistage mit Temperaturen ganztägig unter 0° (18,3 Tage), davon allein 13 im Februar. Dem stehen  24 Sommertage mit Temperaturen teilweise über 25° (20,8 Tage) und  3 Heiße Tage (27.7., 18. und 19.8.) mit Temperaturen über 30°  (3,6 Tage) gegenüber. In Klammern jeweils die Durchschnittswerte der letzten 30 Jahre. 2003 gab es übrigens 50 Sommertage und 19 Heiße Tage, was die Sonderstellung dieses Rekordsommers herausstellt. Der wärmste Monat war der August mit einem Monatsschnitt von 18,1°, der wärmste Tag der 19. August mit einem Tagesschnitt von 25,6°. An diesem Tag wurde auch die Jahreshöchsttemperatur von 34,5° gemessen.   Die Höchsttemperatur wurde an unserer Wetterstation übrigens am 12.08.2003 mit 36,7° gemessen. Die Tiefsttemperatur gab es 2012 am 7. Februar mit  -18,6°, am Boden  mit -19,4°. Noch kälter war es am 7.1.2009 mit -19,4°C in 2m Höhe und am 28.2.2005 mit -20,1° am Boden. Der kälteste Monat war der Februar  mit -1,7° Durchschnittstemperatur,  der kälteste Tag war der 7. Februar mit -11,5° im Tagesschnitt.

Niederschlag

Der Jahresniederschlag von  924 Litern je qm lag  unter dem Schnitt der letzten 30 Jahre von 1023 l/qm (90%). Dabei fielen der März mit 15 l, der Februar mit 22 l und der November mit 51 l nach unten aus dem Rahmen, der Januar mit 166 l und der Dezember mit 158 l nach oben. 7 Monate lagen unter dem 30-Jahre-Schnitt, 5 darüber. Die höchsten Tagesniederschläge fielen am 23.12. mit 41,7 l, und 5. 1. mit  35 l/qm.  Rekorde an unserer Station sind August 2007 mit 189 l/qm und der 18.1.2007 mit 53,7l., den niedrigsten Monatswert hatten wir im April 2007 mit nur 0,7 l zu verzeichnen.

Schnee

Eine geschlossene Schneedecke gab es 2012 in Siegen nur in der ersten Dezemberhälfte, die am 13. eine maximale Höhe von 13 cm erreichte, ab dem 14. aber rasch abtaute.

Wind

Die stärkste Windböe des vergangenen Jahres gab es am  3. Januar  mit 80 km/h, was Windstärke 9 (Sturm) auf der Beaufort-Skala entspricht. Stärke 9 gab es auch noch am 27.12. mit 76 km/h.

Sonnenschein

Die Sonne schien im Siegerland vergangenen Jahr insgesamt 1461 Stunden, der Durchschnittswert für Deutschland war 2012 1651 Std., in NRW schien die Sonne 1482 Std. Das Siegerland wird halt von der Sonne nicht verwöhnt. Der höchste Wert seit Bestehen der Wetterstation 2003 war 2011 mit 1666 Stunden, der niedrigste Wert wurde 2010 mit 1374 Stunden erreicht.  Die sonnenreichsten Monate waren der August mit 226 und der Mai mit 181 Stunden. Dafür gab es im Dezember nur 20 Stunden Sonnenschein.

Fazit

Das Wetterjahr 2012 war etwas zu warm und zu trocken, bescherte uns Frost im Februar und Dezember, dafür Hitze im August. Schnee gab es nur in der ersten Dezemberhälfte, die Sonne schien durchschnittlich. Von gewaltigen Stürmen blieb das Siegerland 2012 verschont.

Willi Bürger 02.01. 2012

 

Das Wetterjahr 2011 – Jahresrückblick der Wetterstation Siegen

(gemessen an der Wetterstation der Realschule am Oberen Schloss auf 307 m Höhe über NN)

Temperatur

Das Jahr 2011 lag  mit einer Durchschnittstemperatur von 9,7°  mit 1,2° wieder deutlich über dem
30-Jahresschnitt von 8,5°. Damit war es genauso warm wie 2003, nur 2007 mit 10,1° und 2006
mit 9,9° war es wärmer. Nur der Juli war 1,7° kälter als der Durchschnitt, alle anderen Monate
lagen über dem Schnitt, wobei der April mit +4,5° herausragt. Es gab 75 Frosttage mit
Temperaturen teilweise unter 0°, ( 66,6 Tage), aber nur 5 Eistage mit Temperaturen ganztägig
unter 0° (18,3 Tage), 37 Sommertage mit Temperaturen teilweise über 25° (20,8 Tage) und
nur 2 heiße Tage (28.6. und 26.8.) mit Temperaturen über 30°  (3,6 Tage).
In Klammern jeweils die Durchschnittswerte der letzten 30 Jahre. 2003 gab es
übrigens 50 Sommertage und 19 Heiße Tage, was die Sonderstellung dieses
Rekordsommers herausstellt. Der wärmste Monat war der August mit einem Monatsschnitt
von 17,1°, der wärmste Tag der 28. Juni mit einem Tagesschnitt von 24,4°. An
diesem Tag wurde auch die Jahreshöchsttemperatur von 31,6° gemessen.  Die Tiefsttemperatur
gab es am 23. Februar mit  -10,1°, am Boden  am  mit -11°. Der kälteste Monat war der Januar
mit 1,6 °,  der kälteste Tag war der 31. Januar mit -5,3° im Tagesschnitt.

Niederschlag

Der Jahresniederschlag von  935 Litern je qm lag  unter dem Schnitt der letzten 30 Jahre von
1023 l/qm (91%). Dabei fielen der November mit nur 2 l, der April mit 16 l und
der März mit 20 l nach unten aus dem Rahmen, der Dezember mit 191 l nach oben.
7 Monate lagen unter dem 30-Jahre-Schnitt, 5 darüber. Die höchsten Tagesniederschläge
fielen am 22.6. mit 34,4 l, am 6.1. mit 32,9 l und 13. 1. mit  27,4 l/qm. Während die 3
Frühlingsmonate mit nur 72 l und der Herbst mit10 l  relativ trocken waren, verregnete der Sommer
mit 359 Litern Wasser auf jedem Siegener Quadratmeter.

Schnee

2011  bescherte das Siegerland kaum Schnee. Nur bis zum 6. Januar gab es mit 40 cm
reichlich Schnee, danach blieben wir abgesehen von einigen Schneeschauern von größeren
Schneemengen verschont.

Wind

Die stärkste Windböe des vergangenen Jahres gab es am  7. Dezember mit 93 km/2, was
Windstärke 10 (Schwerer Sturm) auf der Beaufort-Skala entspricht.

Sonnenschein

Die Sonne schien im vergangenen Jahr insgesamt 1666 Stunden, damit der höchste Wert seit
Bestehen der Wetterstation 2003. Der niedrigste Wert wurde 2010 mit 1374 Stunden
erreicht  Am meisten schien 2011 übrigens in Leutkirch in Baden -Württemberg
mit 2176 Stunden (Quelle Deutscher Wetterdienst) die Sonne, der Bundesdurchschnitt
lag 2011 bei 1825, der NRW-Schnitt bei 1729 Stunden, damit deutlich über dem  Durchschnitt
der letzten 30 Jahre von 1448 Stunden. Die sonnenreichsten Monate waren der Mai mit 246
und der April mit 229 Stunden. Typisch für dieses Jahr war wieder, dass der Frühling mit 672
wesentlich mehr Sonnenstunden hatte als der Sommer mit nur 437 Stunden, genauso
viel wie der Herbst. Dafür gab es im Dezember nur 10 Stunden Sonnenschein.

Fazit

Das Wetterjahr 2011 fiel aus dem Rahmen: Nicht, dass es zu warm und zu trocken war, sondern dass es uns
einen sehr warmen, sonnenscheinreichen Frühling und Herbst bescherte, während
der Sommer buchstäblich ins Wasser fiel

Willi Bürger 02.01. 2011

 

Das Wetterjahr 2010 – Jahresrückblick der Wetterstation Siegen

(gemessen an der Wetterstation der Realschule am Oberen Schloss auf 307 m Höhe über NN)

Temperatur

Das Jahr 2010 lag  mit einer Durchschnittstemperatur von 8,2° nach 13 zu warmen Jahren erstmals wieder 0,3° unter dem  Schnitt der letzten 30 Jahre von 8,5° in Siegen. Das lag in erster Linie an den sehr kalten Monaten Januar, Februar, Mai, September und Dezember. Nur die beiden Sommermonate Juni und Juli lagen über dem 30jährigen Durchschnitt. Es gab 67 Frosttage mit Temperaturen teilweise unter 0°, ( 66,6 Tage), 46 Eistage mit Temperaturen ganztägig unter 0° (18,3 Tage), 27 Sommertage mit Temperaturen teilweise über 25° (20,8 Tage) und 12 Heiße Tage mit Temperaturen über 30° (3,6 Tage). In Klammern jeweils die Durchschnittswerte der letzten 30 Jahre. 2003 gab es übrigens 50 Sommertage und 19 Heiße Tage, was die Sonderstellung dieses Rekordsommers herausstellt. Der wärmste Monat war der Juli mit einem Monatsschnitt von 20,4°., der wärmste Tag der 10. Juli mit einem Tagesschnitt von 27,6°, zugleich der wärmste Tag seit Bestehen der Wetterstation 2003. Die Höchsttemperatur wurde mit 35,3° gemessen am 10. Juli, die Tiefsttemperatur am 27. Januar mit  -14,1°, am Boden  am 8. März  mit -18,5°. Der kälteste Monat war der Dezember  mit -3,1°, damit der viertkälteste Monat im Siegerland seit 1969. Nur der Februar 1986 (-5,2°), der Januar 1987 (-4,8°) und der Januar 1979 (-4,6°) waren kälter. Der kälteste Tag war der 2. Dezember mit -8,2° im Tagesschnitt.

Niederschlag

Der Jahresniederschlag von  879 Litern je qm lag deutlich unter dem Schnitt der letzten 30 Jahre von 1023 l/qm (86%). Dabei fielen der April mit nur 5 l, der Juni und Juli mit jeweils 36 l, der Oktober mit 45 l und der Januar  mit 47 l  aus dem Rahmen. Die höchsten Monatsniederschläge gab es im August mit stolzen181 l/qm. Die höchsten Tagesniederschläge fielen am 26.8. mit 25,7 l, am 6.5. mit 22,6 l und 24. 9. mit  21,6 l/qm.

Schnee

2010  bescherte das Siegerland ähnlich wie 2009  reichlich Schnee. Vom 1.Januar bis Mitte März  hielt sich eine Schneedecke, die zwischenzeitlich bis auf 50 cm anwuchs. Der neue Winter startete am 29.11. und die weiße Pracht hielt sich den ganzen Dezember bis zu eine Höhe von 40 cm. Das führte zu schulfrei (2.-5.2. und 13.12.) und ließ die Salzvorräte rasch schrumpfen.

Wind

Die stärkste Windböe des vergangenen Jahres gab es am  28. Februar beim Durchzug des Sturmtiefs Xynthia. Damit war Xynthia in der Spitze sogar stärker als Kyrill am 18.1.2007, erreichte aber zum Glück nicht dessen Zerstörungsgewalt. Windstärke 9 gab es noch am 31.März (78 km/h) und am 14. Juli (82 km/h).

Sonnenschein

Die Sonne schien im vergangenen Jahr insgesamt 1375 Stunden, damit der niedrigste Wert seit Bestehen der Wetterstation 2004. Der höchste Wert wurde 2005 mit 1644 Stunden erreicht  Der Bundesdurchschnitt lag 2010 bei 1522, der NRW-Schnitt bei 1469 Stunden, damit geringfügig über dem  Durchschnitt der letzten 30 Jahre von 1448 Stunden. Zum Trost für die Siegerländer: Auf dem Kahlen Asten schien die Sonne nur 1242 Stunden, auf Rügen allerdings 1837 Stunden. Die sonnenreichsten Monate waren der  Juli mit 248 und der Juni mit 247 Stunden. Dafür gab es im Dezember nur 11 und im Januar 14 Stunden Sonnenschein.

Fazit

2010 war nach 13 Jahren mal wieder ein kälteres Jahr mit 0,3°  unter dem 30-Jahre Schnitt von 8,5°. Dafür war es im Siegerland relativ trocken mit 86% der Durchschnittsniederschläge. Die Sonne machte sich etwas rar. Xynthia brachte uns eine Rekordwindböe von 123 km/h. Die Wintermonate bescherten uns viel Schnee zur Freude der Wintersportbegeisterten und zum Leidwesen der Straßenmeistereien. 

Das Wetterjahr 2009 – Jahresrückblick der Wetterstation Siegen

(gemessen an der Wetterstation der Realschule am Oberen Schloss auf 307m Höhe über nn)

Temperatur

Das Jahr 2009 bestätigte den Trend der letzten Jahre zur Klimaerwärmung. Im Vergleich zum Schnitt der letzten 30 Jahre war es 2009 mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 9,3° C auch wieder 0,8° wärmer als der langjährige Schnitt von 8,5°. Das lag in erster Linie am April (+4,8)  und November (+3,5). 4 Monate lagen bei den Temperaturen unter dem Durchschnitt (Januar -2,7, Juni -0,1, Oktober –0,5 und Dezember -1,1°). Es gab 63 Frosttage mit Temperaturen teilweise unter 0°, (Schnitt der letzten 30 Jahre: 66,6 Tage), 14 Eistage mit Temperaturen ganztägig unter 0° (Schnitt 18,3 Tage), 33 Sommertage mit Temperaturen teilweise über 25° (Schnitt 20,8 Tage) und nur 1 Heißer Tag (20.8.) mit Temperaturen über 30° (Schnitt 3,6 Tage). 2003 gab es übrigens 50 Sommertage und 19 Tropentage, was die Sonderstellung dieses Rekordsommers herausstellt. Der wärmste Monat war der August mit einem Monatsschnitt von 17,9°. Die Höchsttemperatur wurde mit 33,2° gemessen am 20. August, die Tiefsttemperatur am 7. Januar mit -19,1°, am Boden  am 20. Dezember  mit -19,2°. Der kälteste Monat war der Januar mit -2,1°. Der kälteste Tag seit Bestehen der Wetterstation 2003 war der 19. Dezember mit -14,3° im Tagesschnitt.

Niederschlag

Der Jahresniederschlag von  1020 Litern je qm lag minimal unter dem Schnitt der letzten 30 Jahre von 1023 l/qm (99,7%). Dabei fielen der Januar mit nur 31 l, der August mit 33 l und der September mit 45 l  aus dem Rahmen. Die höchsten Monatsniederschläge gab es im November mit 173 l/qm, im Dezember mit 129 l und im Juli mit 115 l. Der höchsten Tagesniederschläge fielen am 23.11. mit 30,3 l und 10. 10. mit  29,7 l/qm.

Schnee

2009  gab es im Siegerland mal wieder richtig Schnee. Im Januar hielt sich vom 4.-18. eine 10cm Schneedecke, im Februar gab es vom 11.-17. sogar 25 cm, am 25. März zum Schrecken der Autofahrer nochmals 20cm und zuletzt hatten wir vom 18.-22. Dezember 15cm Schnee.

Wind

Die stärkste Windböe des vergangenen Jahres gab es am  3. September mit 83 km/h, was Windstärke 9 (Sturm) auf der Beaufort-Skala entspricht. Bei Kyrill im Januar 2007 war die stärkste Böe 113 km/h schnell.

Sonnenschein

Die Sonne schien im vergangenen Jahr insgesamt 1503 Stunden, (2008 1527 Std, 2007  1563 Std., 2006  1625 Std., 2005  1644 Std., 2004  1466 Std.). Weitere Vergleichsdaten für das Siegerland liegen nicht vor. Der Bundesdurchschnitt lag 2009 bei 1664, der NRW-Schnitt bei 1604 Stunden, damit deutlich über dem Durchschnitt der letzten 30 Jahre von 1448 Stunden. Zum Trost für die Siegerländer: Auf dem Kahlen Asten schien die Sonne nur 1342 Stunden, auf Rügen allerdings 2000 Std. Die sonnenreichsten Monate waren der  August mit 248 und der April mit 206 Std, am wenigsten zeigte sich unser Stern im November mit 27 und Dezember mit 31 Std.

Fazit

2009 war wiederum ein warmes Jahr mit durchschnittlichen Niederschlägen, durchschnittlichem Sonnenschein, einem durchschnittlichem Sommer und einem Winter, der sogar mal wieder Schnee brachte.

Das Wetterjahr 2008 – Jahresrückblick der Wetterstation Siegen

(gemessen an der Wetterstation der Realschule am Oberen Schloss auf 307m Höhe über nn)

Temperatur

Das Jahr 2008 bestätigte den Trend der letzten Jahre zur Klimaerwärmung. Im Vergleich zum Schnitt der letzten 30 Jahre war es 2008 mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 9,3° C auch wieder 0,8° wärmer als der langjährige Schnitt von 8,5°. Das lag in erster Linie Januar (+3,4), Februar (+2,3) und Mai (+3).. Der Sommer lag etwas im Plus, während der Herbst etwas zu kalt war wie auch der Dezember. Es gab 77 Frosttage mit Temperaturen teilweise unter 0°, (Schnitt der letzten 30 Jahre: 66.6 Tage), 3 Eistage mit Temperaturen ganztägig unter 0° (Schnitt 18,3 Tage), 23 Sommertage mit Temperaturen teilweise über 25° (Schnitt 20,8 Tage) und 3 Tropentage mit Temperaturen über 30° (Schnitt 3,6 Tage). 2003 gab es übrigens 50 Sommertage und 19 Tropentage, was die Sonderstellung dieses Rekordsommers herausstellt. Der wärmste Monat war der Juli mit einem Monatsschnitt von 17,6°. Die Höchsttemperatur wurde mit 31,7° gemessen am 2. Juli, die Tiefsttemperatur am 29. Dezember mit -8,4°, am Boden  am 3. Februar mit -11,6°. Der kälteste Monat war der Dezember mit 0,9°.

Niederschlag

Der Jahresniederschlag von exakt 1000 Litern je qm lag etwas unter dem Schnitt der letzten 30 Jahre von 1023 l/qm (97,6%). Dabei fielen der Mai mit nur 23 l und der Dezember mit 50 l  aus dem Rahmen. Die höchsten Monatsniederschläge gab es im März mit 134 l/qm und im Juni mit 123 l. Der höchste Tagesniederschlag fiel am 2. Juni mit  30,8 l/qm.

Schnee

2008 war wieder schneearm. Einige richtige Schneedecke gab es ausgerechnet über Ostern (22.-25.3.) mit knapp 20cm und nochmals am 7./8. April mit 10cm. Dazu fiel 10cm Schnee am 20./21. November und 5cm am 3. Dezember.

Wind

Die stärksten Windböen des vergangenen Jahres gab es am 22. Juni  mit 99 km/h, was Windstärke 10 = „Schwerer Sturm“ auf der Beaufort-Skala entspricht, ebenfalls Stärke 10 wurden am 1. März beim Durchzug von Sturmtief Emma mit 98 km/h erzielt. Bei Kyrill im vergangenen Jahr war die stäekste Böe 113 km/h schnell.

Sonnenschein

Die Sonne schien im vergangenen Jahr insgesamt 1527 Stunden, (2007  1563 Std., 2006  1625 Std., 2005  1644 Std., 2004  1466 Std.). Weitere Vergleichsdaten für das Siegerland liegen nicht vor. Der Bundesdurchschnitt lag 2008 bei 1603 Stunden, damit deutlich über dem Durchschnitt der letzten 30 Jahre von 1528 Stunden. Die sonnenreichsten Monate waren der Juni (246 Stunden, der Mai 230 und der Juli 215 Stunden. In Deutschland hatte Rügen mit knapp 2000 Stunden den meisten Sonnenschein 2008.

Fazit

2008 war wiederum ein warmes Jahr mit durchschnittlichen Niederschlägen, durchschnittlichem Sonnenschein, einem durchschnittlichem Sommer und wieder einem Winter mit äußerst wenig Schnee.

Das Wetterjahr 2007 – Jahresrückblick der Wetterstation Siegen

(gemessen an der Wetterstation der Realschule am Oberen Schloss auf 307m Höhe über nn)

Temperatur

Das Jahr 2007 bestätigte den Trend der letzten Jahre zur Klimaerwärmung. Im Vergleich zum Schnitt der letzten 30 Jahre war es 2007 mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 9,9° C auch wieder 1,4° wärmer als der langjährige Schnitt von 8,5°. Damit fiel die Erwärmung sogar 0,2° stärker aus als letztes Jahr und im Rekordsommer 2003. Das lag in erster Linie an den ersten 6 Monaten , wobei der April mit einem Plus von 4,9° herausragte. Der Sommer war dann eher bescheiden, Herbst und Winter lagen etwa im Schnitt. Es gab 52 Frosttage mit Temperaturen teilweise unter 0°, (Schnitt der letzten 30 Jahre: 66.6 Tage), 5 Eistage mit Temperaturen ganztägig unter 0° (Schnitt 18,3 Tage), 26 Sommertage mit Temperaturen teilweise über 25° (Schnitt 20,8 Tage) und 3 Tropentage mit Temperaturen über 30° (Schnitt 3,6 Tage). 2003 gab es übrigens 50 Sommertage und 19 Tropentage, was die Sonderstellung dieses Rekordsommers herausstellt. Der wärmste Monat war der Juni mit einem Monatsschnitt von 17°. Die Höchsttemperatur wurde mit 33,0° gemessen am 15. Juli, die Tiefsttemperatur am 26. Januar mit -10,7°, am Boden  mit -11,1°. Der kälteste Monat war der Dezember mit 1,8°.

Niederschlag

Der Jahresniederschlag von 1356 Litern je qm lag deutlich über dem Schnitt der letzten 30 Jahre von 1023 l/qm (133%). Dabei fielen der April mit nur 0,7 l und der Oktober mit 19,7 l deutlich aus dem Rahmen. Die höchsten Monatsniederschläge gab es im August mit 189 l/qm und im Januar mit 186,7 l. Der höchste Tagesniederschlag fiel am 18. Januar mit  53,7 l/qm beim Durchzug des Sturmtiefs Kyrill.

Schnee

2007 war schneearm. Einige richtige Schneedecke gab es nicht.

Wind

Die stärksten Windböen des vergangenen Jahres gab es am 18. Januar  mit 113 km/h, was Windstärke 11 = „Orkanartiger Sturm“ auf der Beaufort-Skala entspricht, als Kyrill unsere Waldlandschaft veränderte. Dies ist die bisher höchste Geschwindigkeit, die an unserer Station gemessen wurde. Stark stürmte es auch am 7. Dezember (99 km/h).

Sonnenschein

Die Sonne schien im vergangenen Jahr insgesamt 1563 Stunden, (2006  1625Std., 2005  1644 Std, 2004  1466 Std). Weitere Vergleichsdaten für das Siegerland liegen nicht vor. Der Bundesdurchschnitt lag 2007 bei 1738 Stunden, damit deutlich über dem Durchschnitt der letzten 30 Jahre von 1528 Stunden. Die sonnenreichsten Monate waren der April (313 Stunden = neuer Monatsrekord), der August 199 und der Mai 187 Stunden. Die Bundeswerte verdeutlichen, dass das Siegerland nicht gerade von derSonne verwöhnt ist.

Fazit

2007 war wiederum ein sehr warmes Jahr mit überdurchschnittlichen Niederschlägen, einem miesen Sommer, einem warmen ersten Halbjahr mit dem herausragenden April, mit dem eine Spur der Verwüstung hinterlassenden Sturmtief Kyrill am 18.1., mit durchschnittlichem Sonnenschein und so gut wie keinem Schnee.

Das Wetterjahr 2006 – Jahresrückblick der Wetterstation Siegen

(gemessen an der Wetterstation der Realschule am Oberen Schloss auf 307m Höhe über nn)

Temperatur

Das Jahr 2006 bestätigte den Trend der letzten Jahre zur Klimaerwärmung. Im Vergleich zum Schnitt der letzten 30 Jahre war es 2006 mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 9,7° C auch wieder 1,2° wärmer als der langjährige Schnitt von 8,5°. Damit fiel die Erwärmung genauso stark aus wie im Rekordsommer 2003, und stärker als im letzten Jahr (+0,9°). Bei den Monaten lagen nur der Januar, Februar, März und August  unter dem langjährigen Schnitt. Es gab 69 Frosttage mit Temperaturen teilweise unter 0°, (Schnitt der letzten 30 Jahre: 66.6 Tage), 11 Eistage mit Temperaturen ganztägig unter 0° (Schnitt 18,3 Tage), 34 Sommertage mit Temperaturen teilweise über 25° (Schnitt 20,8 Tage) und 14 Tropentage mit Temperaturen über 30° (Schnitt 3,6 Tage). 2003 gab es übrigens 50 Sommertage und 19 Tropentage, was die Sonderstellung dieses Rekordsommers herausstellt. Neuer Rekordmonat ist allerdings der Juli mit einem Monatsschnitt von 22°. Die Höchsttemperatur wurde mit 35,3° gemessen am 20. Juli, die Tiefsttemperatur am 13. März mit -10,5°, am Boden am 1. Februar mit -11,9°.

Niederschlag

Der Jahresniederschlag von 960 Litern je qm erreichte nicht ganz den Schnitt der letzten 30 Jahre von 1023 l/qm (92%). 6 Monate lagen über und 6 Monate lagen unter dem langjährigen Durchschnitt. Den höchsten Monatsniederschlag gab es im August mit 138 l/qm, den niedrigsten im Januar mit 26 l/qm. Der höchste Tagesniederschlag fiel am 20. Januar mit 44 l/qm.

Schnee

Schnee hatten wir nur in den ersten drei Monaten des Jahres, wobei die höchste Schneedecke am 8. März mit 30cm erreicht wurde.

Wind

Die stärksten Windböen des vergangenen Jahres gab es am 8. Mai mit 98 km/h, was Windstärke 10 = „Schwerer Sturm“ auf der Beaufort-Skala entspricht. Dies ist die bisher höchste Geschwindigkeit, die an unserer Station gemessen wurde. Stark stürmte es auch am 30. und 8.Dezember (84 bzw.82 km/h) und am 22. Juli (76km/h).

Sonnenschein

Die Sonne schien im vergangenen Jahr insgesamt 1625 Stunden, (2005  1644 Std, 2004  1466 Std). Weitere Vergleichsdaten für das Siegerland liegen nicht vor. Der Bundesdurchschnitt lag 2006 bei 1780 Stunden, damit deutlich über dem Durchschnitt der letzten 30 Jahre von 1528 Stunden. Die sonnenreichsten Monate waren der Juli (299 Stunden = neuer Monatsrekord), der Juni 224 und der September 213 Stunden. Die Bundeswerte verdeutlichen, dass das Siegerland nicht gerade Sonnen verwöhnt ist.

Fazit

2006 war wiederum ein sehr warmes Jahr mit durchschnittlichen Niederschlägen und etwas über dem Schnitt liegenden Sonnenschein. Winter gab es nur in den ersten 3 Monaten. Auffallend der schlechte August und die warmen letzten 4 Monate des Jahres, sowie die Schönwetterperiode von Mitte Juni bis Ende Juli passend zur Füßball-WM.

Das Wetterjahr 2005 – Jahresrückblick der Wetterstation Siegen

(gemessen an der Wetterstation der Realschule am Oberen Schloss auf 306,7m Höhe über nn)

Temperatur

Das Jahr 2005 bestätigte den Trend der letzten Jahre zur Klimaerwärmung. Im Vergleich zum Schnitt der letzten 30 Jahre war es 2005 mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 9,4° C auch wieder 0,9° wärmer als der langjährige Schnitt von 8,5°. Allerdings fiel die Erwärmung  nicht so stark aus wie im Rekordjahr 2003, als die Durchschnittstemperatur 9,7° betrug, aber es war 0,5° wärmer als 2004. Bei den Monaten lagen nur der Februar, August und der vergangene Dezember unter dem langjährigen Schnitt. Es gab 58 Frosttage mit Temperaturen teilweise unter 0°, (Schnitt der letzten 30 Jahre: 66.6 Tage), 18 Eistage mit Temperaturen ganztägig unter 0° (Schnitt 18,3 Tage), 37 Sommertage mit Temperaturen teilweise über 25° (Schnitt 20,8 Tage) und 6 Tropentage mit Temperaturen über 30° (Schnitt 3,6 Tage). 2003 gab es übrigens 50 Sommertage und 19 Tropentage, was die Sonderstellung dieses Rekordsommers herausstellt. Die Höchsttemperatur wurde mit 32,2° gemessen am 28.Mai und am 24.Juni, die Tiefsttemperatur am 28. Februar mit -17,5°, am Boden am selben Tag mit -20,1°.

Niederschlag

Der Jahresniederschlag von 1002 Litern je qm erreichte nicht ganz den Schnitt der letzten 30 Jahre von 1023 l/qm (98%). 6 Monate lagen über und 5 Monate lagen unter dem langjährigen Durchschnitt, der August entsprach genau der Durchschnittsregenmenge. Den höchsten Monatsniederschlag gab es im Januar mit 126 l/qm, den niedrigsten im März mit 50 l/qm. Der höchste Tagesniederschlag fiel am 20. Januar mit 44 l/qm.

Schnee

Im Januar hatten wir in der 2. und 3. Dekade jeweils max 5cm Schnee. Ab dem 13.Februar fiel Schnee, der bis Ende des Monats eine Höhe von 30 cm erreichte und bis zum 16.März liegen blieb, so dass wir im Siegerland mal wieder über mehr als 1 Monat (13.2-16.3.) eine geschlossene Schneedecke hatten. Der Winter 2005/2006 kam mit Macht am 24.11. und die Schneedecke erreichte Ende November die erstaunliche Höhe von 35cm. Nach Tauwetter hatten wir nochmals Schnee vom 17-19.12. (10cm) und vom 26.-30.12. (13cm).

Wind

Die stärksten Windböen des vergangenen Jahres gab es am 8. Januar mit 89,3 km/h, was Windstärke 10 = „Schwerer Sturm“ auf der Beaufort-Skala entspricht. Stark stürmte es auch am 16.Dezember (81,4 km/h), am 12. Februar (79,9 km/h) und am 18.5.+20.7. (je 77km/h).

Sonnenschein

Die Sonne schien im vergangenen Jahr nur insgesamt 1644 Stunden, damit 178 Stunden länger als 2004. Weitere Vergleichsdaten für das Siegerland liegen nicht vor. Der Bundesdurchschnitt der letzten 30 Jahre liegt bei 1528 Stunden, im vergangenen Jahr schien sie in Deutschland durchschnittlich 1766 Stunden. Damit liegt das von der Sonne nicht gerade verwöhnte Siegerland unter dem Bundesschnitt  (93%). Spitzenreiter 2005 war die Insel Rügen (Kap Arkona) mit 2146 Stunden. Die sonnenreichsten Monate waren der Juni (223 Stunden und der September (208 Stunden). Der längste Sonnentag 2005 war der 19. Juni mit 15 Stunden und 5 Minuten Sonnenschein.

Luftdruck

Der höchste Luftdruck umgerechnet auf Meereshöhe wurde am 10.Dezember mit 1040hpa gemessen, der niedrigste am 24.November mit 985hpa.

Das Wetterjahr 2004 – Jahresrückblick der Wetterstation Siegen

(gemessen an der Wetterstation der Realschule am Oberen Schloss auf 306,7m Höhe über nn)

Temperatur

Das Jahr 2004 bestätigte den Trend der letzten Jahre zur Klimaerwärmung. Im Vergleich zum Schnitt der letzten 30 Jahre war es 2004 mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 8,9° C auch wieder 0,4° wärmer als der langjährige Schnitt von 8,5°. Allerdings fiel die Erwärmung längst nicht so stark aus wie im Rekordjahr 2003, als die Durchschnittstemperatur 9,7° betrug. Bei den Monaten lagen nur der Mai, Juli und der vergangene Dezember unter dem langjährigen Schnitt. Es gab 74 Frosttage mit Temperaturen teilweise unter 0°, (Schnitt der letzten 30 Jahre: 66.6 Tage), 9 Eistage mit Temperaturen ganztägig unter 0° (Schnitt 18,3 Tage), 27 Sommertage mit Temperaturen teilweise über 25° (Schnitt 20,8 Tage) und 5 Tropentage mit Temperaturen über 30° (Schnitt 3,6 Tage). 2003 gab es übrigens 50 Sommertage und 19 Tropentage, was die Sonderstellung dieses Rekordsommers herausstellt. Die Höchsttemperatur wurde am 6. August mit 31,3° gemessen, die Tiefsttemperatur am 27. Februar mit -9,7°, am Boden am selben Tag mit -13,6°.

Niederschlag

Der Jahresniederschlag von 976 Litern je qm erreichte nicht ganz den Schnitt der letzten 30 Jahre von 1023 l/qm (95,4%). 6 Monate lagen über und 6 Monate lagen unter dem langjährigen Durchschnitt. Den höchsten Monatsniederschlag gab es im Januar mit 134 l/qm, den niedrigsten im Dezember mit 52 l/qm. Der höchste Tagesniederschlag fiel am 18. November mit 40 l/qm.

Schnee

Schnee gab es im vergangenen Jahr nur selten und der wenige Schnee blieb in der Regel nur maximal 2-3 Tage liegen. Die höchste Schneedecke wurde am 30. Januar mit 21cm erreicht, schmolz aber am nächsten Tag wieder.

Wind

Die stärksten Windböen des vergangenen Jahres gab es am 20. März mit 95,8 km/h, was Windstärke 10 = „Schwerer Sturm“ auf der Beaufort-Skala entspricht. Stark stürmte es auch am 21.3. (94 km/h), am 25.12. (86 km/h) und am 23.6. (83,2 km/h).

Sonnenschein

Die Sonne schien im vergangenen Jahr nur insgesamt 1466 Stunden. Vergleichsdaten für das Siegerland liegen nicht vor. Aber dass unsere Region nicht gerade von der Sonne verwöhnt wird zeigt sich daran, dass die Spitzenwerte in Deutschland im vergangenen Jahr bei über 2000 Sonnenstunden lagen (Spitzenreiter war die Ostseeinsel Hiddensee mit 2004 Stunden. Somit hatte Siegen nur 73 % des Sonnenscheins von Hiddensee. Der längste Sonnentag 2004 war der 7. Juni mit 14 Stunden und 36 Minuten Sonnenschein.